zur Übersicht

Festlicher Senatsempfang im Hamburger Rathaus

Hamburg, den 17. Oktober 2013. Die Evangelische Stiftung Alsterdorf erhielt einen Senatsempfang anlässlich der Tafelausstellung »Aus der Anstalt ins Quartier! Eine Zeitreise durch 150 Jahre Evangelische Stiftung Alsterdorf« in der Hamburger Rathausdiele.


Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas

Rund 140 Gäste aus der Sozialbranche, Politik, Medien und Sport sowie mehrere Vorstände aus der Wirtschaft folgten heute der Einladung des Hamburger Senats, vertreten durch Sozialsenator Detlef Scheele, in das Rathaus. Anlass des Senatsempfangs war die neue Tafelausstellung über die 150-jährige Geschichte der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, die noch bis zum 2. November in der Rathausdiele zu sehen sein wird.

Im Kaisersaal verfolgten die Gäste ein kurzweiliges Programm: In seinem Grußwort warb Sozialsenator Detlef Scheele für die Ausstellung. »Die Ausstellung zeigt nicht nur eine Zeitreise durch 150 Jahre Evangelische Stiftung Alsterdorf. Sie ist auch ein Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung der letzten 150 Jahre.

Sie vermittelt ein Bild von der Einstellung der Gesellschaft zu Menschen, die von der allgemeinen Norm abweichen. Sie zeigt viel Gutes. Aber sie zeigt auch ehrlich, wie sich die Stiftung Alsterdorf und ihre Repräsentanten in der Zeit der NS-Herrschaft verhalten haben.« Und er erklärte: »Die Texte sind in einfacher Sprache geschrieben. Das ist vielleicht für den einen oder anderen etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die Ausstellung ist nicht als intellektuelle Abhandlung konzipiert. Sondern sie soll möglichst barrierearm sein und sie soll viele Menschen erreichen.«

Schließlich gratulierte er im Namen des Senats der Stiftung, dem Stiftungsrat, dem Vorstand und den Mitarbeitenden, denn die Stiftung wird am 19. Oktober 2013 offiziell 150 Jahre alt. Wichtig war es ihm zu betonen: »Die Evangelische Stiftung Alsterdorf ist nicht alt und bedeutungslos geworden. Sie ist am Puls der Zeit und nimmt mit ihrer Arbeit Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft.«

 

Anschließend schlüpfte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas, in seiner Rede in die Rolle des damaligen Gründers Pastor Heinrich Matthias Sengelmann, der die früheren Gegebenheiten kritisch und humorvoll mit den heutigen verglich. Aber bei all den Veränderungen, die es geben mag, eine Tatsache ist und bleibt klar: »Wir alle sind Geschöpfe Gottes und Bürger gleicher Rechte. Dann braucht es auch keine Orte mehr, an denen wir Menschen vor der Gesellschaft schützen müssten. Die Gesellschaft muss selbst der Schutzort für alle sein«, so Prof. Haas alias Pastor Sengelmann.

 

Abschließend schilderte der Klient Gerold Weber in seiner Rede eindrucksvoll und offen, wie sich sein Leben nach einem schweren Unfall schlagartig verändert hat. Mit viel Kampf und Ehrgeiz hat er ins Leben zurückgefunden und führt mit Hilfe von Assistenz ein möglichst selbstbestimmtes Leben.

 

Abgerundet wurde das Programm durch eine schauspielerische Performance von Schülern der Bugenhagenschule Alsterdorf, eine Lesung des Autors Dennis Lange von den »Storytellern« sowie durch abwechslungsreiche musikalische Einlagen des barner-Chors. Der neugegründete A Capella Chor, der sich aus den besten Stimmen des inklusiven Kulturnetzwerks barner 16 und Chorsängern außerhalb der Stiftung zusammensetzt, sang Lieder von Johannes Brahms, den Beatles sowie Peter Gabriel.

 

 

Über die Ausstellung:

Intention dieser Ausstellung ist es, in die wechselvolle Geschichte der Evangelischen Stiftung Alsterdorf einzutauchen, aus ihr Fragen zu entwickeln, Bezüge herzustellen und aus der Historie zu lernen, um sich aktuellen Herausforderungen und Themen stellen zu können.

 

Alle Menschen sind eingeladen, diese Ausstellung zu besuchen. Deshalb ist sie barrierearm gestaltet: Sie bietet Texte in einfacher Sprache für Menschen mit Handicap, Audioversionen für sehgeschädigte oder blinde Menschen. Die Tafeln sind so angebracht, dass auch Rollstuhlfahrer sie gut sehen und lesen können.

 

Die Ausstellung kann bis zum 2. November 2013 täglich in der Diele des Hamburger Rathauses besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag von 7-19 Uhr, Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 10-16 Uhr. Die Rathausdiele ist an Feiertagen geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Erstellungsdatum Donnerstag, 17. Oktober 2013
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Güde Lassen
Bereichsleiterin Kommunikation
Tel.: 0 40.50 77 35 22
E-Mail: g.lassen@alsterdorf.de
Drucken