zur Übersicht

»Die Alsterdorfer Passion«

Ein Film über die Alsterdorfer Anstalten von 1945 bis 1979


Ausgehend von den Euthanasieverbrechen im Nationalsozialismus (mehr als 600 behinderte Bewohnerinnen und Bewohner wurden von den Verantwortlichen in die Tötungsanstalten der NS-Euthanasie deportiert) dokumentiert der Film von Bertram Rotermund und Rudolf Simon Berichte von noch lebenden ehemaligen Bewohnerinnen, Bewohnern und Mitarbeitenden zur Geschichte der damaligen Alsterdorfer Anstalten bis Ende der 1980er Jahre.

 

Einzelne Reformschritte gab es bereits in der 1970er Jahren. Aber erst als Ende der 1970er Jahre jüngere Mitarbeitende und Zivildienstleistende die menschenunwürdigen Zustände anprangerten und damit in die Öffentlichkeit gingen, setzte allmählich ein Paradigmenwechsel ein. Es entstanden neue Konzepte in der Behindertenhilfe. Im Zentrum steht nun der Mensch mit Behinderung, der mit weitest gehender Selbstständigkeit sein Leben mit professioneller Unterstützung planen und entwickeln soll.

 

Dieser Film wurde gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

 

Produktion: Rotermund Filmproduktion zusammen mit der Evangelischen Stiftung Alsterdorf

 

Länge 58 Minuten

 

Preis: 25,00 € (inklusive Mehrwertsteuer) plus 3,00 € Verpackung/Verschickung

 

Bestellung über:

Beratungszentrum Alsterdorf, Frau Renate Danowski, Paul-Stritter Weg 7, 22297 Hamburg, 0 40.50 77 34 62, r.danowski@alsterdorf.de

Erstellungsdatum Mittwoch, 13. Juni 2018
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 0 40.50 77 34 83
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de
Ansprechpartner Beratungszentrum Alsterdorf
Renate Danowski
Paul-Stritter Weg 7
22297 Hamburg
Telefon: 0 40.50 77 34 62
E-Mail: r.danowski@alsterdorf.de