zur Übersicht

„Echt Mein Recht“

Ausstellung in Hamburg thematisiert sexuelle Selbstbestimmung und Gewalt an Menschen mit Behinderung


Menschen mit Behinderung sind häufig Opfer von sexualisierter Gewalt. Das hat das Bundesfamilienministerium in umfangreichen Studien herausgefunden. So erfährt jede dritte Frau mit einer Behinderung sexualisierte Gewalt, fast die Hälfte aller Befragten bereits im Kindesalter. Die Hamburger Träger der Eingliederungshilfe setzen auf Aufklärung und Präventionsmaßnahmen sowie Kommunikation mit Menschen mit Behinderung - und zeigen den gesamten Oktober lang in Hamburg die Ausstellung „Echt mein Recht“ des Kieler PETZE-Institut für Gewaltprävention.

 

Das Bündnis besteht aus Leben mit Behinderung Hamburg, der Evangelischen Stiftung Alsterdorf (ESA), dem Rauhen Haus, dem Sozialkontor, den Elbe-Werkstätten, dem Inklusionsbüro sowie weiteren Initiativen und Beratungsstellen, die sich zum „Runden Tisch Sexualität inklusiv“ zusammengeschlossen haben.

 

Die interaktive Ausstellung im Foyer des Bezirksamtes Mitte in Hamburg informiert leicht verständlich über sexuelle Selbstbestimmung, Schutz vor sexualisierter Gewalt und zeigt die eigenen Rechte und Pflichten auf. Während der gesamten Ausstellungsdauer werden Menschen mit Behinderung gemeinsam mit Sozialarbeiter*innen vor Ort sein und Besucher*innen durch die Ausstellung begleiten.

 

Für die ESA steuern Hildegard Roll (aawest) und Marius Katzer (aaost) das Projekt. Beide sind seit Jahren regelmäßige Mitglieder des „Runden Tisches Sexualität inklusiv“.

„Im Rahmen der gemeinsamen Arbeit erfuhren wir von der Wanderausstellung ‚Echt mein Recht‘ und uns allen war klar: Die Ausstellung muss in Hamburg gezeigt werden“, beschreibt Katzer die Motivation des Bündnisses. „Pandemiebedingt war es nicht möglich, sie bereits 2020 in die Hansestadt zu holen. Umso schöner ist es, dass im Oktober nun die Ausstellung gezeigt werden kann.“  Hildegard Roll stellt heraus: „In dem Wissen, dass Menschen mit Behinderung, insbesondere Frauen, in unserer Gesellschaft noch immer mehr als doppelt so häufig Opfer von sexualisierter Gewalt werden, ist die Prävention sehr bedeutsam. Die Ausstellung bietet den Besucher*innen die Gelegenheit mehr über sich selbst und die eigenen Rechte zu erfahren. Wir Alsterdorfer sind stolz, die Ausstellung mit zu organisieren.“

 

Die Ausstellung ist vom 2. - 31. Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

Ort:

Foyer des Bezirksamtes Mitte

Caffamacherreihe 1-3 | 20355 Hamburg

 

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 10 - 14 Uhr

Sa. 16 - 19 Uhr

So. 14 -18 Uhr

 

Schirmherrin der Ausstellung ist Sozialsenatorin Melanie Leonhardt.

 

Die Ausstellung wird am 1. Oktober um 16 Uhr eröffnet.

 

Grußworte:

Arne Dornquast, Leiter des Amtes für Arbeit und Soziales der Sozialbehörde und Nina Gust, Inklusionsbüro Hamburg

 

Eindrücke aus der Ausstellung bietet der Film “Echt mein Recht“:

 

https://youtu.be/KRDKDcC7RoQ

Erstellungsdatum 23.09.2021
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 040 5077 3483
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de