zur Übersicht

Epilepsie und Corona-Virus: Informationen für Betroffene

Das Epilepsiezentrum Hamburg hat die häufigsten Fragen rund um Epilepsie und das Corona-Virus zusammengestellt.


Foto: Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf Foto: Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf

Die weltweite Verbreitung des Corona-Virus verunsichert auch Menschen mit Epilepsie: Kann eine Infektion mit dem Corona-Virus zu mehr Anfällen führen? Ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf von Covid-19 mit einer Epilepsie höher? Besteht aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen die Gefahr, dass es zu Lieferengpässen bei Epilepsie-Medikamenten kommt?

 

 

Dr. Stefan Stodieck, Leiter des Epilepsiezentrums Hamburg am Ev. Krankenhaus Alsterdorf, hört diese Fragen zur Zeit oft: „Das Virus ist noch ziemlich neu und vieles ist noch nicht genau erforscht. Aber nach unserem aktuellen Wissensstand besteht für Menschen allein aufgrund einer Epilepsie kein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung oder einen schweren Krankheitsverlauf von Covid-19.“ Liegen allerdings weitere Vorerkrankungen vor, z.B. der Lunge, des Herzens oder der Nieren, Diabetes, Bluthochdruck oder eine Schwächung des Immunsystems, steigt die Gefahr für einen schweren Krankheitsverlauf.

 

Eine Übersicht mit den häufigsten Fragen rund um Epilepsie und Corona-Virus finden Sie hier: https://www.evangelisches-krankenhaus-alsterdorf.de/fachbereiche/corona-virus-und-epilepsie/

Die Liste wird fortlaufend ergänzt.

 

Falls Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte an info@epi-hamburg.de.

 

Grundsätzlich gilt für Menschen mit Epilepsie wie für alle anderen: wenn möglich zuhause bleiben, Abstand halten und häufiges Händewaschen sind wichtige Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus.

Erstellungsdatum 30.03.2020
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 040 50773483
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de