zur Übersicht

Feierliche Eröffnung des EKA - Krankenhaus-Neubaus

11.06.2013 - In Anwesenheit von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks wurde am Mittwoch der Neubau des Evangelischen Krankenhauses Alsterdorf (EKA) feierlich eröffnet.


„Diese Klinik erfüllt mit der Versorgung von Menschen mit Behinderung einen besonderen Auftrag“, betonte sie in ihrem Grußwort. „Auch jedes andere Krankenhaus kann Menschen mit Behinderung behandeln, doch am Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf ist durch langjährige Erfahrung eine besondere Kompetenz vorhanden.“ Die Wertschätzung für diese Arbeit drückt sich auch in der Höhe der Fördermittel aus: Der Bau wurde mit 31,6 Millionen Euro von der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert und ist das größte Bauprojekt in der 150jährigen Geschichte der Evangelischen Stiftung Alsterdorf.

 

Mehr als 300 Gäste standen in der großen, neuen, lichtdurchfluteten Eingangshalle. Dr. Gabriele Garz, Ärztliche Direktorin des Krankenhauses, sagte in ihrer Rede: „Alsterdorf ist anders. Und darauf sind wir stolz.“ Sie betonte die gute Kooperation mit dem Universitätsklinikum Eppendorf, vor allem im Fachbereich Innere Medizin und im Epilepsiezentrum Hamburg.

 

Kernstück des Neubaus ist die mit 19 Plätzen bundesweit größte und modernste Monitoring-Einheit für Epilepsie-Patienten. Auch die Fachbereiche Innere Medizin, Geriatrie und Orthopädie/Chirurgie sind jetzt im Neubau, ebenso die Intensivstation. Der Altbau wird umfangreich saniert und beide Gebäudeteile miteinander verbunden. Die Bauarbeiten werden sich noch bis in den Herbst ziehen.

 

Ulrich Scheibel, Vorstand der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, erinnerte in seiner Rede zur Eröffnung an den Stiftungsgründer Heinrich Matthias Sengelmann: „Wie für Sengelmann sind auch uns die Werte Unabhängigkeit und Pragmatismus wichtig – keine Selbstverständlichkeit in Zeiten von Klinikketten und Privatisierungen im Krankenhausbereich. Wir richten unser medizinisches Angebot nach den Bedürfnissen der Patienten aus und haben kurze Entscheidungswege.“

 

Der Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses Alsterdorf, Michael Schmitz, dankte ebenso wie Dr. Garz und Ulrich Scheibel den Mitarbeitenden des Krankenhauses dafür, dass sie Belastungen durch den Umbau im laufenden Betrieb mit großem Engagement unterstützt haben. „Sie haben mit Gelassenheit und Geduld durchgehalten und mussten nicht selten improvisieren!“

 

Anschließend sprach der Vorstandsvorsitzende der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, Prof. Hanns-Stephan Haas, gemeinsam mit Krankenhausseelsorger Christian Möring einen Segen zur Einweihung und erinnerte daran, dass nicht allein die medizinische Qualität eine gute Versorgung ausmache, sondern auch eine zugewandte Haltung: „Ihr sollt ein Segen sein!“ Gaben sie den Mitarbeitenden mit auf den Weg.

 

Architekt des Neubaus ist Heinrich Holger Kläschen. Das viergeschossige Gebäude fügt sich in das parkähnliche Stiftungsgelände und öffnet sich nun zum Alsterdorfer Markt.

 

Im Anschluss feierten die Gäste in der großen Eingangshalle. Viele ließen sich mit den drei Buchstaben „EKA – Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf“ – fotografieren, denn: was wäre ein Krankenhaus ohne seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Erstellungsdatum 11.06.2013