zur Übersicht

Geflüchtete aus der Ukraine

Schnelle Hilfe für Menschen mit Epilepsie


Viele Menschen mit Epilepsie können Anfällen durch eine regelmäßige Medikamenten-Einnahme vorbeugen. Ein plötzliches Absetzen der Medikamente kann gefährlich sein. Geflüchtete aus der Ukraine mit einer Epilepsie-Erkrankung haben unter Umständen nicht mehr ausreichend Medikamente zur Verfügung. Das Epilepsie-Zentrum Hamburg am Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf bietet schnelle Hilfe.

 

Geflüchtete mit Epilepsie können kurzfristig im Rahmen der Notversorgung einen Termin in der Epilepsie-Spezial-Ambulanz erhalten. Eine der Ärztinnen spricht Ukrainisch.

 

Bitte beachten:
Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Menschen mit Epilepsie (keine anderen Krankheiten)
Telefonische Anmeldung unter 040 5077 3966, Mo-Fr von 8-14 Uhr.

Bitte Krankenversicherungs-Nachweis mitbringen, wenn vorhanden (Bescheinigung, die bei der Registrierung ausgestellt wird, reicht aus)

Zum Termin Nachweis über einen negativen tagesaktuellen Corona-Schnelltest mitbringen (kostenlose Tests auf dem Gelände der Ev. Stiftung Alsterdorf, unweit der Spezial-Ambulanz, möglich)

 

Hier im pdf finden Sie diese Informationen zusätzlich auf Ukrainisch, Russisch und Englisch inkl. Lageplan und Informationen zur Anfahrt zusammengestellt.

 

Weitere Informationen dazu auch auf der Webseite des Evangelischen Krankenhauses Alsterdorf.



Erstellungsdatum 23.03.2022
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 040 5077 3483
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de
Ansprechpartner Marion Förster
Ev. Krankenhaus Alsterdorf gGmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 040 50 77 39 65
Mobil: 0173 248 19 42
E-Mail:m.foerster@alsterdorf.de
www.evangelisches-krankenhaus-alsterdorf.de