zur Übersicht

Katharina Fegebank zu Gast in der Ev. Stiftung Alsterdorf

Thema: Entwicklung inklusiver Quartiere


V. l. n. r.: Ulrich Scheibel, Sina Imhof, Armin Oertel, Michael Werner-Boelz, Katharina Fegebank, Hanne Stiefvater und Karen Haubenreisser V. l. n. r.: Ulrich Scheibel, Sina Imhof, Armin Oertel, Michael Werner-Boelz, Katharina Fegebank, Hanne Stiefvater und Karen Haubenreisser

Hamburgs zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN besuchte im Rahmen eines Informationsaustauschs die Evangelische Stiftung Alsterdorf (ESA). Gemeinsam mit Ihr kamen der Fraktionschef Michael Werner-Boelz und die stellv. Fraktionschefin Sina Imhof, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bezirksfraktion Hamburg-Nord.

 

Zentrales Thema dieses Besuches war die Entwicklung inklusiver Quartiere in Hamburg. Ein besonderes Interesse der Delegation galt Projekten und Prozessen des sozialräumlichen Engagements der ESA.

 

Vorständin Hanne Stiefvater und Vorstand Ulrich Scheibel schilderten zu Beginn des Besuches den Paradigmenwechsel von der einst zentralen Unterbringung von Menschen mit Behinderung hin zu einem Leben mit Assistenz im Quartier im Rahmen des Quartiersentwicklungsprojektes Q8 der ESA. Karen Haubenreisser und Armin Oertel, Leitung Q8 Sozialraumentwicklung, beschrieben dann das Zusammenspiel von der strukturellen Quartiersentwicklung hin zur ganz praktischen Begleitung von Menschen im Stadtteil unter dem Projektnamen Qplus: Die Menschen werden von Quartierslotsinnen und –lotsen begleitet. Und dies unter Einbezug aller Möglichkeiten des einzelnen Menschen, seines sozialen Umfelds, von technischen Lösungen und der vorhandenen Quartierressourcen. Das Ergebnis der wissenschaftlichen Begleitung: Schon nach einem Jahr bewerteten die Teilnehmenden ihre Lebenssituation positiver. Im Bezirk Nord wird dieses Projekt unter dem Titel QplusAlter für Seniorinnen und Senioren demnächst in der Praxis erprobt werden.

 

Die zweite Station des Besuches war die Barakiel-Halle der ESA. Christina Göpfert, Leitung des Bereiches Sport und Inklusion der ESA, berichtete über den aktuellen Stand der Entwicklung von inklusiven Sportangeboten im Rahmen der Barakiel Halle und im Bezirk Nord. Interessiert waren die Gäste aber auch an der Entstehung inklusiver Sportangeboten in Hamburg. Fortbildungen des Bereiches Sport und Inklusion für Vereine und gemeinschaftliche Projekte zeigen hier schon erste Erfolge. Zusammen mit Kooperationspartnern aus Vereinen, Verbänden und Institutionen in den Quartieren geht es auch hier um die Entwicklung eines Netzwerkes in den Stadtteilen von Hamburg, damit mehr inklusive Sportangebote entstehen können.

Erstellungsdatum 17.05.2019
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 040 50773483
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de