zur Übersicht

Neue Website zur „Straße der Inklusion“

Einblicke in die Stiftungsgeschichte und Ausblick auf die Zukunft der Inklusion


Die Kirchenwand mit dem Altarbild wird voraussichtlich Ende Mai 2021 in die Grube des zukünftigen Lern- und Gedenkortes vor St. Nicolaus abgesenkt Die Kirchenwand mit dem Altarbild wird voraussichtlich Ende Mai 2021 in die Grube des zukünftigen Lern- und Gedenkortes vor St. Nicolaus abgesenkt

1888 plante Pastor Heinrich Matthias Sengelmann den Bau der Kirche St. Nicolaus an der heutigen Sengelmannstraße. Die Errichtung der Kirche war somit eines seiner letzten, großen Projekte. Mehr als 130 Jahre später entsteht nun ausgehend von der historischen Kirche die „Straße der Inklusion“.

 

Der Weg hin zum inklusiven Stadtquartier

Die „Straße der Inklusion“ zeigt den Umgang mit Menschen mit Behinderung in den vergangenen 157 Jahren Stiftungsgeschichte. Im Zentrum der Straße stehen sieben historische Gebäude aus verschiedenen Epochen, die in den kommenden Jahren umfangreich saniert und Teil eines barrierefreien Quartiers werden. Die Spuren der Vergangenheit werden sichtbar, gleichzeitig wird der Weg hin zu einer gelebten und modernen Form der Inklusion erkennbar.

 

Welche Gebäude die Straße umfasst und wie ihr künftiger Nutzen sein wird, kann ab sofort unter www.strasse-der-inklusion.de nachgelesen werden.

Da die Straße der Inklusion ein langjähriges Projekt ist, wird die Seite stetig aktualisiert. Nicht nur die Gebäude, ihre Beziehungen zueinander und deren ehemalige Nutzung werden im Einzelnen vorgestellt, die Sanierung wird zusätzlich fotografisch begleitet und es wird interessante Interviews mit Architekt*innen, Zeitzeug*innen, Historiker*innen und Mitarbeitenden der Stiftung geben.

 

Text: Nadine Wagner

Erstellungsdatum 06.05.2021
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 040 50773483
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de