zur Übersicht

Start für das Projekt LeNa

Rungehaus in Barmbek-Nord eingeweiht.


V.l.n.r.: Willi Hoppenstedt, Lutz Basse, Vorstandsvorsitzender SAGA, Birgit Schulz, Wilfrid Wendel, Vorstand SAGA, Michael Sachs und Friedrich Becker, Leiter der SAGA - Geschäftsstelle Barmbek V.l.n.r.: Willi Hoppenstedt, Lutz Basse, Vorstandsvorsitzender SAGA, Birgit Schulz, Wilfrid Wendel, Vorstand SAGA, Michael Sachs und Friedrich Becker, Leiter der SAGA - Geschäftsstelle Barmbek

»Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne« so heißt es im Gedicht »Stufen« von Hermann Hesse. Und dies war auch deutlich bei der Einweihung des Rungehauses zu spüren. Aufbruchsstimmung bei gut gelaunten neuen Mietern und Nachbarn im vollbesetzten Wohncafé des Hauses. In die öffentlich-geförderten 74 barrierefreien Neubauwohnungen sind mittlerweile die ersten Mieterinnen und Mieter eingezogen. Das Haus verfügt zudem über ein Wohncafé und ist damit zentrale Begegnungsstätte, Anlaufstelle im Quartier und Herzstück des Projektes LeNa – Lebendige Nachbarschaft. Im Rahmen eines Mieterfestes wurde das Rungehaus nun im Herzen von Barmbek-Nord eingeweiht und damit der Startpunkt für das innovative quartiersbezogene Versorgungskonzept LeNa gesetzt. Es ist ein Hamburg weit einmaliges Projekt der SAGA GWG in Kooperation mit der Evangelischen Stiftung Alsterdorf.

 

Dazu äußerten sich der Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Sachs, Birgit Schulz, Vorstand der Evangelischen Stiftung Alsterdorf und SAGA GWG Vorstand Willi Hoppenstedt:

 

»Es freut mich sehr, dass das Rungehaus fertig ist und das Projekt ›Lebendige Nachbarschaft‹ jetzt Fahrt aufnimmt. Hier findet eine vorbildliche und sozial nachhaltige Quartiersentwicklung statt. Die SAGA GWG und die Evangelischen Stiftung Alsterdorf ermöglichen es den Bewohnerinnen und Bewohnern, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben – auch wenn sie Hilfe und Pflege brauchen. Das ist gut für die Menschen und gut für das Quartier, « so der Staatsrat Michael Sachs.

 

»Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Dieser Satz des Aristoteles passt wunderbar zum Rungehaus. Die Grundlagen dafür haben wir jedenfalls gemeinsam mit SAGA GWG, der Stadt Hamburg und der Hamburger Gesundheitshilfe gelegt: Unser Ziel ist es, dass Menschen auch bei zunehmendem Unterstützungsbedarf im Rungehaus leben können. Sie sollen als wichtige Mitglieder einer bunten Nachbarschaft beitragen, was ihnen möglich ist und sich bei Bedarf einen Hilfemix zusammenstellen, der sich in ihren persönlichen Lebensalltag einfügt. LeNa fördert und fordert selbstbestimmtes Leben, LeNa bietet aber auch Sicherheit und Sorge füreinander. Wir hoffen, dass dieses Modell in Hamburg Schule machen wird; « schilderte Birgit Schulz die Idee von LeNa.

 

Willi Hoppenstedt, SAGA GWG Vorstand: »Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Projekt ´LeNa – Lebendige Nachbarschaft´ in Barmbek-Nord nun richtig starten können. Die neuen Mieterinnen und Mieter werden das Rungehaus beleben und das neue Wohncafé gemeinsam mit den neuen Nachbarn im Quartier nutzen. Danken möchte ich ganz ausdrücklich der Evangelischen Stiftung Alsterdorf als leistungsstarker und erfahrener Partnerin. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass Menschen auch bei zunehmendem Assistenzbedarf in ihrer gewohnten Umgebung wohnen bleiben können. Dabei geht es nicht nur um Ältere sondern auch um behinderte Menschen oder Familien.«

 

Lebendige Nachbarschaft rund um das Rungehaus

LeNa - Lebendige Nachbarschaft steht für ein in Hamburg neuartiges Wohn- und Versorgungskonzept. Mit einem Mix aus professioneller Unterstützung und organisierter Nachbarschaftshilfe soll Menschen auch bei steigender Hilfsbedürftigkeit ein Leben in der vertrauten Umgebung ermöglicht werden.

 

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf bietet von einem Servicebüro aus Hilfeleistungen an und gewährleistet gemeinsam mit der Hamburger Gesundheitshilfe Unterstützung rund um die Uhr. Dreh- und Angelpunkt für die Menschen im Quartier ist – angepasst an die Architektur der 1930er Jahre – das Rungehaus, ein Neubau von SAGA GWG mit 74 barrierefreien Zwei-Zimmer-Wohnungen für Senioren und Menschen mit Assistenzbedarf. Ein Nachbarschaftstreff als privates Angebot von Nachbarn für Nachbarn ist Anlaufstelle, Ausgangspunkt gegenseitiger Hilfe und Unterstützung und lebendiger Ort für alle Bewohnerinnen und Bewohner des umliegenden Wohnquartiers.

Erstellungsdatum Donnerstag, 22. Januar 2015
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 0 40.50 77 34 83
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de