zur Übersicht

Trägerbudget: Vereinbarung bis 2023

Sozialbehörde und Anbieter der Eingliederungshilfe einigen sich auf Fortführung


Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Vereinbarung: Zweite von links: Dr Melanie Leonhard, zweite von rechts: Hanne Stiefvater; siebte von rechts: Karin Otten, Vorstandsreferentin der ESA Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Vereinbarung: Zweite von links: Dr Melanie Leonhard, zweite von rechts: Hanne Stiefvater; siebte von rechts: Karin Otten, Vorstandsreferentin der ESA

Am Donnerstag, den 28. Juni, hat die Evangelische Stiftung Alsterdorf eine Folgevereinbarung zum Trägerbudget unterzeichnet. Diese gilt von 2019 bis 2023 und schließt an die bereits seit 2014 bestehende Vereinbarung an.

 

Mit dem Trägerbudget erhalten die Gesellschaften alsterdorf assistenz west, alsterdorf assistenz ost und alsterarbeit für ihre Unterstützungsleistungen einen festen Jahresbetrag und damit Finanzierungssicherheit durch die lange Laufzeit der Vereinbarung. Das erweitert die Möglichkeiten zur Erprobung neuer Hilfemethoden innerhalb der Leistungssysteme. Außerdem verringert sich der Verwaltungsaufwand.

 

In der nächsten Phase wird es darum gehen, die in den vergangenen Jahren entwickelten Ansätze weiter zu vertiefen und neue Projekte umzusetzen. So konnte unter anderem vereinbart werden, die sozialräumlichen Projekte Q8 und Qplus zukünftig als regelhafte Unterstützungsformen auszubauen. Individualisierte Settings, Kooperationen und Vernetzungen in den Stadtteilen werden damit weiter erschlossen und verstetigt werden. Ein Ziel wird sein, die spezifischen Bedarfe bestimmter Lebensphasen in der Leistungsgestaltung noch differenzierter aufzunehmen.

 

Eine besondere Herausforderung wird in den nächsten Jahren darin liegen, die neuen gesetzlichen Anforderungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) und der Pflegestärkungsgesetze PSG II und III zu berücksichtigen. Die Assistenzgesellschaften aawest und aaost werden sich an entsprechenden Modellprojekten beteiligen, um im Interesse der Nutzerinnen und Nutzer an guten und tragfähigen Lösungen zu arbeiten. Die Beteiligung, die Ziele und die individuellen Ressourcen der Leistungsberechtigten werden insgesamt noch stärker in den Mittelpunkt rücken.

 

Dazu Hanne Stiefvater vom Vorstand der Evangelischen Stiftung Alsterdorf: »Wir sind sehr froh, dass wir bereits ein halbes Jahr vor Ablauf der jetzigen Vereinbarung gemeinsam mit den anderen drei Hamburger Budgetträgern eine neue Rahmenvereinbarung unterschrieben und damit für weitere fünf Jahre Planungssicherheit haben. Dies ist vor dem Hintergrund der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) besonders wichtig, und wir können unsere fachliche Arbeit im Sinne der Personenzentrierung und Sozialraumorientierung weiter fortführen.«

 

Den Text der Vereinbarung finden Sie hier.

 

Text: Dr. Anja Weberling / Berndt Rytlewski; Fotos BASFI

Erstellungsdatum Freitag, 6. Juli 2018
Kontaktinfos Evangelische Stiftung Alsterdorf
Öffentlichkeitsarbeit
Hans Georg Krings
Telefon: 0 40.50 77 34 83
E-Mail: h.krings@alsterdorf.de