zur Übersicht

Ich will verstanden werden

 

 

Menschen, die sich mit Gebärden, Gesten oder Lauten mitteilen, sind darauf angewiesen, dass ihr Gegenüber sich Zeit nimmt, um zu verstehen. Leider haben die meisten Menschen heutzutage nur sehr wenig Zeit – und Geduld.

 

Dabei ist es dank neuer Technologien möglich, Lösungen zu finden. Ein Beispiel hierfür ist Jonas Drescher. Mit 23 Jahren kann er sich nur schwer verständigen. Zusammen mit einer Logopädin hat Jonas das Programm Metatalk gelernt. Es funktioniert mit einer Art Tabletcomputer, auf den ein Sprachprogramm installiert wird. Er selbst fügt eigene Bilder hinzu, Fotos von Menschen und Dingen sowie Piktogramme von Situationen, mit denen er Sätze bildet. Jonas tippt z.B. ein Foto von sich selbst an, dann das Foto einer Paprika und dann die Zahl 5. Zusammengesetzt ergibt dies den Satz: »Ich möchte fünf Paprikas kaufen«, den der Computer in Sprachform ausgibt.

 

Zurzeit baut die alsterdorf assistenz west das neue Projekt »Unterstützte Kommunikation« auf. Zum einen werden Menschen mit einer sprachlichen Behinderung unterstützt, die für sie passenden Kommunikationsmittel zu finden und anzuwenden. Zum anderen werden Assistenten und Betreuer geschult, damit sie die neuen technischen Möglichkeiten kennen- und anwenden lernen.

 

Schon mit einer kleinen Spende können auch Sie dazu beitragen, dass nicht sprechende Menschen am Leben teilhaben können – wie Sie und ich.

 

Dieses Projekt ist ein Spendenprojekt.