zur Übersicht

Ein Segen für meinen Sohn

 

Bevor der heute 31-Jährige Matthias Kruschke* mit einer schweren geistigen Behinderung zu uns kam, lebte er bei seiner Familie. Der plötzliche Tod seines Vaters war für den jungen Mann ein schwerer Schicksalsschlag. Seine Mutter kümmerte sich fortan rund um die Uhr allein um ihn, aber nach fünf kräftezehrenden Jahren konnte sie einfach nicht mehr. 

 

Rückzug in eine eigene Welt

2016 kam er zu uns in ein Wohnhaus der Stiftung. Eine riesige Umstellung für Matthias Kruschke. Umso mehr, da er blind ist. Plötzlich war alles anders: neue Geräusche und Stimmen, unbekannte Orte und ungewohnte Gerüche. Sein innerer Kompass wurde komplett durcheinandergewirbelt. Vor- und zurückwippend saß er da, wurde immer apathischer und reagierte nicht mehr auf seine Umwelt. 

 

Die Einzelfallhilfe ist echte Nothilfe

Menschen mit Behinderung wie Matthias Kruschke brauchen in einer solchen Krise schnelle und wirksame Hilfe. Die Einzelfallhilfe, die wir nur dank Ihrer Spenden leisten können, ist genau das. Sie ermöglicht es, ihm einen einfühlsamen Pädagogen wie Rüdiger Gosch an die Seite zu stellen. Dieser kümmert sich nun mehrere Stunden in der Woche ausschließlich um den jungen Mann. Er ist für ihn da, schenkt ihm seine Aufmerksamkeit, gibt ihm Geborgenheit und Nähe. 

 

Matthias Kruschkes Mutter sagt erleichtert: „Herr Gosch ist ein großer Segen für meinen Sohn!“

 

So wie ihm geht es vielen Menschen mit Behinderung, die dringend unsere ganze Unterstützung benötigen. Die Einzelfallhilfe ist oft das Einzige, was ihnen wirklich hilft. Sie ist jedoch nur mit Ihrer Hilfe möglich. Bitte helfen Sie ihnen daher mit Ihrer Spende!

 

*Name zum Schutz der Person geändert

 

Dieses Projekt ist ein Spendenprojekt.