zur Übersicht

Mehr Inklusion durch Unterstützte Kommunikation

ESA und Landeszentrale werben mit Erklärfilm für mehr Verständigung


Menschen, die nicht sprechen können, drücken sich anders aus. Zum Beispiel durch Handbewegungen oder ihren Gesichtsausdruck. Auch Bilder und Technik können ihnen bei der Kommunikation helfen, etwa Symboltafeln oder Tablets und Smartphones. Diese Hilfsmittel und Methoden nennt man Unterstützte Kommunikation. Um auf die besondere Situation von Menschen, die in ihrer Kommunikation beeinträchtigt sind, aufmerksam zu machen, haben die Evangelische Stiftung Alsterdorf (ESA) und die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg gemeinsam einen Erklärfilm zur Unterstützten Kommunikation herausgebracht. 

 

Das Recht auf Kommunikation ist im Grundgesetz (§ 3 Absatz 3) und in der UN-Behindertenrechtskonvention (Artikel 24 Absatz 3) festgeschrieben. Dieses Recht gilt auch für Menschen, die bei der Kommunikation auf Unterstützung angewiesen sind. Unterstützte Kommunikation bezeichnet eine Reihe von Methoden, Hilfsmitteln und Strategien, die Menschen mit eingeschränkter oder fehlender Sprach- und Kommunikationsfähigkeit dabei helfen, sich besser auszudrücken und verstanden zu werden. Hilfsmittel können dabei Symbole, Gebärden, Gegenstände und Rituale, aber auch die Einbeziehung der Bezugspersonen sein. 

 

Mit einem Erklärfilm wollen die Stiftung Alsterdorf und die Landeszentrale für mehr Verständigung und Verständnis werben. In den Arbeitsfeldern der Evangelischen Stiftung Alsterdorf spielt Unterstützte Kommunikation (UK) eine wichtige Rolle. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in diesem Fachgebiet geschult. Ziel ist, die Kommunikation und Mitbestimmung von Menschen mit schwer verständlicher oder fehlender Lautsprache zu verbessern. Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in einer inklusiven Gesellschaft ist Grundlage der Arbeit der ESA und auch der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, weshalb beide Einrichtungen nun einen Erklärfilm herausgebracht haben.

 

Der 90-sekündige Film zeigt auf einfache und unterhaltsame Weise, was Unterstützte Kommunikation ist und sensibilisiert das gesellschaftliche Umfeld von kommunikationsbeeinträchtigten Menschen für deren besondere Situation. Der Film vermittelt Informationen über einfache Formen der Kommunikationsunterstützung, wie zum Beispiel grundlegende Symbole und Gebärden und technische Hilfsmittel.

 

Der Film ist auf den Websites beider Einrichtungen abrufbar:

https://www.q-acht.net/projekte/uk.php und

https://www.hamburg.de/politische-bildung/veranstaltungen/17249378/unterstuetze-kommunikation/

Erstellungsdatum 22.09.2023